Blog

Effektives Vermögensmanagement: Finanzplanung ist Lebensplanung

ein schlüssiges Langzeitkonzept für Vermögensaufbau, -mehrung und -sicherung

Echte Finanzplanung ist die Basis für die finanzielle Absicherung des Ruhestands und die Gestaltung der Vermögensnachfolge. Das Financial Planning nimmt alle Bereiche in den Blick, die mit dem Wohlstand eines Menschen zu tun haben und fasst daher sämtliche Fragen rund um Vermögen und Vorsorge zusammen.

Financial Planning (zu Deutsch: Finanzplanung) ist ein Begriff, der in der Vermögensverwaltung regelmäßig auftaucht. Damit geht das Financial Planning weit über die Finanz- oder Vermögensberatung hinaus: Nicht der kurzfristige Effekt, sondern ein schlüssiges Langzeitkonzept für Vermögensaufbau, -mehrung und -sicherung ist das Ziel, heißt es beispielsweise dazu beim Financial Planning Standards Board Deutschland e.V.

Oder anders ausgedrückt:

Finanzplanung ist Lebensplanung und fasst daher sämtliche Fragen rund um Vermögen und Vorsorge zusammen. Es wird eben nicht, wie in der klassischen Vermögensverwaltung, beispielsweise nur der Bereich der liquiden Geldanlage betrachtet oder nur die Entwicklung des Immobilienportfolios. Sondern das Financial Planning nimmt alle Bereiche in den Blick, die mit dem Wohlstand eines Menschen zu tun haben und reicht damit von der Analyse der gesamten Vermögensverhältnisse über die Nachsteuerrendite der Geldanlage und der Suche nach sogenannten „Renditekillern“ im Portfolio bis hin zur Gestaltung des Ruhestandseinkommens und der Strukturierung der Vermögensübertragung an die nächste Generation.

Das Schwierige: Nur die wenigsten Menschen befassen sich mit diesen grundlegenden Inhalten, auch wenn ein durchaus ansehnliches Vermögen vorhanden ist. Gerade in der Altersvorsorge, also der finanziellen Absicherung des Ruhestands, wird allzu oft der Blick rein auf die monatliche Sparrate gerichtet – also das Geld, das in ein Vermögensverwaltungsdepot oder ein Versicherungsprodukt eingezahlt, damit dieses beim Renteneintritt zur Verfügung steht. Doch dabei macht sich kaum jemand Gedanken über die korrekte Höhe dieser Sparraten. Und konkret kalkuliert, aus welchen Quellen eigentlich weiteres Einkommen zur Verfügung steht, wird zumeist auch nicht. Eine echte Planung, die Wunsch und Wirklichkeit ins Verhältnis setzt und glasklar aufzeigt, welcher Finanzbedarf tatsächlich besteht, findet in der Regel nicht statt. Das hat übrigens auch Auswirkungen auf die Vermögensverwaltung an sich. Die Zusammensetzung von Portfolios ist häufig eher zufallsbedingt als planvoll.

 

Basis für langfristig erfolgreiche Strukturierung schaffen

Doch selbst wenn die Ansätze in der Vermögensverwaltung gut sind und das angelegte Geld sich rentierlich bis zum Ruhestand aufbaut, ist dies im Sinne des Financial Planning nicht ausreichend für eine langfristig erfolgreiche Strukturierung. Effektive Finanzplanung bedeutet nämlich, alle finanziellen Entscheidungen optimal aufeinander abzustimmen und die gesamte Lebenssituation zu betrachten. Und das ist die Basis für die finanzielle Absicherung des Ruhestands und die Gestaltung der Vermögensnachfolge.

Wir bei Helmig & Partner sind darauf spezialisiert, mit unseren Mandanten gemeinsam Zusammenhänge erkennen, die für eine richtige Finanzplanung von Bedeutung sind und ihnen individuelle Lösungen aus der ganzen Bandbreite der Vermögens- und Vorsorgeprodukte zu bieten. Im Fokus des mehrstufigen Prozesses im Financial Planning steht, die wirklich wichtigen Fragen zu beantworten. Wie sieht meine finanzielle Situation aktuell aus? Was kann ich tun, um Vermögen aufzubauen? Wann kann ich es mir leisten, in Ruhestand zu gehen? Wie bin ich im Falle von Krankheit oder Berufsunfähigkeit abgesichert? Wie ist meine Familie versorgt? Und wie viel Vermögen brauche ich eigentlich im Alter?

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem umfangreichen Fragenkomplex, den es im Financial Planning zu bearbeiten gilt. Denn erst aus den Antworten auf diese Fragen lassen sich die richtigen Maßnahmen in der Vermögensverwaltung und Vermögensstrukturierung ableiten. Das folgt einem einfachen Motto: Vermögen zu haben, ist immer gut. Aber es stellen sich eben zu viele wichtige Fragen, als dass der Vermögensaufbau allein ausreichend wäre, um dem Ruhestand gelassen entgegen zu sehen. Und diese Fragenstellungen reichen von der Erfassung der tatsächlichen Bedürfnisse bis hin zur frühzeitigen Gestaltung der Generationenfolge.

 

Systematische Analyse der Ist-Situation wesentliches Kriterium

Daher steht für unseren Financial Planning-Experten Frank Austrup (Financial Planner (HfB) und Certified Foundation and Estate Planner (CFEP)) die systematische Analyse der Ist-Situation inklusive der Ermittlung der individuellen Ziele und Wünsche im Fokus der Finanzplanung. Daraus ergibt sich das übergeordnete Bild des gesamten Vermögensmanagements, das zahlreiche „Puzzleteile“ umfasst. Dazu gehören der mögliche Zeitpunkt des Ruhestandsbeginns, der tatsächliche Kapitalbedarf zu verschiedenen Lebensphasen, planbare Großausgaben, die Unterstützung der Familie und vieles andere mehr.

Und vor allem geht es auch um eine einwandfreie und professionelle Datenaufnahme und -bewertung – denn die Finanzplanung ist nur so gut wie das Datenmaterial! Daher basiert das Financial Planning bei Helmig & Partner auf den Grundsätzen ordnungsmäßiger Finanzplanung (GoF) beziehungsweise Grundsätzen ordnungsmäßigen Estate Planning (GoEP). Der individuelle Finanzplan und/oder Nachfolgeplan, abgestimmt auf die persönliche Berufs- und Lebenssituation und die jeweiligen finanziellen Lebensziele, wird entwickelt und mit umsetzungsfähigen Empfehlungen zur Optimierung der finanziellen Situation versehen. Dabei spielt besonders die Vernetzung optimaler Anlagen mit steuerlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen eine Rolle. Denn nur die Interaktion aller Faktoren ergibt ein korrektes Gesamtbild.

Diese umfangreichen Vorarbeiten sind die Basis für eine erfolgreiche Vermögensverwaltung und verhindern, dass Menschen ihre finanzielle Situation falsch einschätzen und meinen, entweder zu viel oder zu wenig Geld zu haben und zu brauchen. Das kann zu einer eklatanten Versorgungslücke im Alter führen – oder aber im Gegensatz auch dazu, dass Menschen sich stark einschränken, obwohl sie sich wesentlich mehr gönnen könnten. Es geht daher darum, durch eine professionelle Finanzplanung die ideale Struktur für Vermögensinhaber zu finden, damit diese mit Ruhe und Gelassenheit dem Alter entgegensehen können.

 

Konkrete Geldanlage ist der letzte Schritt

Ein Rechenbeispiel, um dies zu verdeutlichen: Wer 50.000 Euro jährlich verbrauchen will und seinen Ruhestand auf 25 Jahre taxiert, braucht eine 1,25 Euro. Lebt er 30 Jahre, sind es bereits 1,5 Millionen Euro, und will er noch etwas für Schenkungen und Erbschaften übriglassen, ist die Summe noch höher. Aus diesem Grund ist es wichtig, frühzeitig zu wissen, welche Auswirkungen das eigene Budget (laufende Ausgaben, zusätzlicher Konsum. Versorgung der Familie etc.) auf die Ruhestandsplanung hat. Doch dafür muss man dieses Budget zunächst einmal transparent entwerfen – also Financial Planning betreiben.

Der letzte Schritt ist dann die konkrete Geldanlage. Vor allem in aufregenden Zeiten wie den aktuellen ist es wichtig, Produkte zu finden, die Risiken begrenzen und zugleich behutsames Wachstum möglich machen. Das sorgt dafür, dass das Substanzvermögen geschützt wird und mindestens ein Inflations- und Kostenausgleich entsteht. Eine Möglichkeit sind sogenannte Indexpolicen. Damit werden die Renditechancen der Kapitalmärkte mit garantierte Mindestleistung kombiniert. Dabei verwenden die Versicherer die über die Garantien hinaus erwirtschafteten Überschüsse, um den Vertrag an der Entwicklung eines Aktienindex zu beteiligen. Das soll langfristig mehr Rendite als festverzinsliche Anlageformen bringen. Helmig & Partner arbeitet in diesem Bereich mit mehreren renommierten Versicherungsgesellschaften zusammen.

Eine weitere Anlagelösung ist die „PrivateFinancePolice“ der Allianz. Diese stellt einen innovativen Zugang zu Renditechancen alternativer Anlagen dar. Die Wertentwicklung ausgewählter alternativer Anlagen aus den Bereichen Infrastruktur, Erneuerbare Energien, Immobilien, Private Equity und Private Debt im Sicherungsvermögen wird in einem strukturierten und breit diversifizierten Referenzportfolio abgebildet und und ermöglicht im Rahmen einer Rentenversicherung planbare Laufzeiten und die Erwirtschaftung eines nachhaltigen Wertzuwachses für stabile Ausschüttungen.

Zudem gilt:

Nur durch die kontinuierliche Betreuung lässt sich eine erfolgreiche Ruhestandsversorgung herstellen. Das hat auch mit der Umsetzung der Produktempfehlungen in der Geldanlage zu tun. Es können immer wieder Ereignisse auftauchen, die eine Umstellung der Vermögensverwaltung erfordern, ob persönlich oder allgemein. Dann muss das Financial Planning so angepasst werden, dass es dieser Entwicklung entspricht. Damit sich das Vermögen auf Dauer wirklich genießen lässt.