D&O-Versicherung: Haftungsbeispiele

Die persönliche Haftung eines Unternehmensleiters wurde zum Beispiel in den folgenden

Fällen von der Rechtsprechung bejaht, wenn

  • Waren zu einem überhöhten Preis eingekauft wurden
  • Fehlbeträge mangels ordnungsgemäßer Buchführung nicht aufgeklärt werden konnten
  • Geschäfte von erheblichem Gewicht ohne Rentabilitätskontrolle gemacht wurden
  • Forderungen der Gesellschaft verjährten
  • verbindliche Kreditlinien überschritten wurden
  • für das Unternehmen ungeeignete Hard- oder Software bestellt wurde
  • der Insolvenzantrag zu früh gestellt wurde (Unternehmen war sanierungsfähig)
  • der Insolvenzantrag zu spät gestellt wurde (Insolvenzverschleppung - dreiwöchige Antragsfrist wurde versäumt)

 

Typische Schadenfälle aus der Praxis der D&O-Versicherer:

  • Auswahl eines günstigeren, aber nicht zuverlässigen Zulieferers – das Unternehmen musste zu überhöhten Preisen Rohstoffe und Halbfabrikate einkaufen
  • Unterschlagung durch einen bereits mehrfach vorbestraften Mitarbeiter, dessen Arbeitszeugnisse bei der Einstellung nicht ausreichend überprüft wurden
  • Forderungsausfall wegen Verzichtes auf Sicherheiten des Abnehmers, der anschließend in die Insolvenz ging
  • fehlerhafte schriftliche Fixierung einer mündlich getroffenen Vereinbarung, aus der später Ansprüche hergeleitet wurden
  • lückenhafte Arbeitsanweisungen mit daraus resultierenden Mehrkosten für das Unternehmen
  • Bürgschaftsgewährung ohne vorherigen Gesellschaftsbeschluss
  • aufgrund einer mangelhaften Ausschreibung und einer unzureichenden Sondierung des Angebotsmarktes wurde eine überteuerte Produktionsanlage angeschafft